23 Mai 2010 Schwäbische Dinnete
 |  Kategorie: warme Gerichte  | Tags: ,

Ich bin eine gebürtige Schwäbin. Aber dieses ungewöhnliche, sehr lecker Gericht muss für ein paar Generationen in der Schwäbische Dinnete IMG_0126Schublade verschwunden sein da es auch meiner Mutter nicht bekannt ist. Wie gut wenn es wieder aus seinem Versteck hervorgeholt wird. Bei Hefe und mehr habe ich es entdeckt und sofort nachgebacken. Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit gab es nur eine Veränderung. Ich habe, aus Verträglichkeitsgründen, die Zwiebel gegen reichlich frischen Schnittlauch ausgetauscht. Mein Mann war zunächst skeptisch. Pizza mit Schmand und Kartoffeln?

Aber dass hat sich geändert. Ihm schmeckts und mir auch. Nun wird die Dinnete sicher häufiger auf unserem Speiseplan stehen. 

Für 2 Dinnete

Teig:

  • 200g Mehl Type 550
  • 50g Dinkelmehl Type 1050
  • 175g Wasser
  • 5g Salz
  • 1g Hefe

Belag:

  • 100g Schmand, bei mir Laktosefrei
  • 1 Prise Salz
  • 2 Zwiebeln oder reichlich Schnittlauch
  • 1 Kartoffel
  • 50g Käse grob gerieben, bei mir Laktosefrei

Für den Teig Hefe im Wasser auflösen und mit Mehl und Salz verrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist. 4 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen (oder 1 Stunde bei Raumtemperatur und 12-24 Stunden im Kühlschrank).

Den Teig halbieren und zu einer Kugel formen. 10 min ruhen lassen.

Zwiebeln (alternativ Schnittlauch) und Kartoffeln schälen und in sehr feine Scheiben schneiden. Die Saure Sahne mit Salz abschmecken.

Den Teig zu einem dünnen Fladen rollen und mit saurer Sahne bestreichen und mit Zwiebel- und Kartoffelscheiben belegen. Zuletzt mit Käse bestreuen.

Im Alfredo-Ofen bei ca 400°C für ca. 4 min backen.

Alternativ den Brotbackstein bei 250°C für eine Stunde aufheizen und den Dinnete für 10 min backen.

Ähnliche Rezepte:

    clip_image002

    Spagetti mit frischem Blattspinat und Schafskäse

    You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

    Ein Kommentar

    1. 1
      Stefanie 

      Das die Männer immer so skeptisch sind. Schön das es euch geschmeckt hat!

    Leave a Reply

    *