Über mich

Im Januar 2008 wurde bei mir eine Fructose-/Sorbit-Malabsorption festgestellt. Vorrausgegangen war eine längere Zeit in der meine “Bauchprobleme” immer mehr zunahmen. Dass ich nun meine gesamte Ernährung umstellen musste traf mich hart. Alles was für mich zu einer gesunden Ernährung gehörte war fortan verboten. Aber solange ich die –Verbotenen- Speisen und Getränke weglasse ist mein Bauch still und schön flach. Also habe ich, nach einer Zeit des Haderns und mich Bedauerns, beschlossen das  Beste daraus zu machen und da ich schon immer gerne gekocht und gebacken habe geht es jetzt wieder rund in der Küche. Die Vorteile des selber Kochens liegen klar auf der Hand. Ich habe die Kontrolle was in dem Topf oder der Schüssel landet!

Sehr geholfen hat mir bei dem Kennenlernen meiner Erkrankung das Buch von Martin Sacherl (Selbsthilfegruppe hereditäre Fructoseintoleranz = HFI)

  • Hereditäre Fructoseintoleranz und Fructose-Malabsotption, ein Handbuch mit Hintergrundwissen von Betroffenen für Betroffene

Zu Bestellen bei Fructoseintoleranz.de

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle die bei dem Buch mitgeholfen haben. Ich bin sicher nicht die Einzige die durch das Buch eine positivere Einstellung zur unserer Erkrankung und den Umgang mit ihr bekommen hat.

Die Rezepte die ich hier vorstelle habe ich allesamt gut vertragen. Die Verantwortung für Euch übernehmt ihr aber selber. Ich halte mich bei der Auswahl der Zutaten an die Nahrungsmittelliste des oben erwähnten Buches, die bei Fructose-/Sorbit-Malabsorption Anwendung findet.

Ich berücksichtige in meinen Rezepten keine Lactoseintoleranz.