Archive for ◊ Januar, 2010 ◊

22 Jan 2010 Toastbrot nach Bäcker Süpke
 |  Kategorie: Brote  | Tags: ,  | Ein Kommentar

Auf der Suche nach einem leckeren Toastbrot habe ich den Blog von Bäcker Süpke entdeckt. Ein Bäcker ganz nach Toastbrot nach Bäcker Süpke 004meinem Herzen. Er lehnt, genau wie ich, chemische Zusätze in seinem Backwerk ab. Bravo! Auch lässt er uns Leser an seinen Erfahrungen teilhaben. Um dann das von ihm gelernte umzusetzen, verrät er uns noch sehr schöne Rezepte zum Nachbacken. Hier also meine Erfahrungen mit dem  Toastbrot nach Bäcker Süpke – zum selber basteln, ganz ohne chemische Kampfstoffe     🙂

mehr…

11 Jan 2010 Rekas Koch und Back-AG +Schweinchen aus Quarkölteig +
 |  Kategorie: Rekas Koch und Back-AG  | Tags: , , ,  | Kommentare deaktiviert

Teig: 300g Mehlclip_image003

1 Ei

4 Eßl Öl

4 Eßl Milch

40 g Zucker

1 P. Backpulver

125g Quark

Weitere Zutaten:

Süße Sahne oder Eigelb, mit einer Prise Zucker verrührt, zum einpinseln.

Rosinen oder Mandeln für die Augen

Alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten. In 6 gleichgroße Stücke teilen. Jedes Teil zu einer kleinen Wurst formen. Diese in 2 gleichgroße Stücke teilen. Aus der einen Hälfte eine Kugel formen die dann zu einer runden Scheibe gedrückt wird.Die zweite Hälfte erneut halbieren, eine kleinere Scheibe als Nase auflegen. Das restliche Teigstück wieder halbieren um daraus die Ohren zu formen. Gut festdrücken. Mit Rosinen od. Mandeln Augen auflegen. Mit Eigelb bestreichen und mit großem Abstand aufs Blech legen. Achtung sie gehen stark auf!

Ergibt ca. 6 Stück

Ca. 15 Min. bei 175Grad in der Mitte des Backofens backen.

Viel Spaß beim Backen

11 Jan 2010 Rekas Koch und Back-AG +Bratäpfel mit Vanillesoße+
 |  Kategorie: Rekas Koch und Back-AG  | Tags: , , ,  | Kommentare deaktiviert

clip_image002

für 4 hungrige Mitesser
Zutaten:
· 4 Säuerliche Äpfel
· Gut 6 Teelöffel Konfitüre, je nach Geschmack
· Ca 100g gemahlene Nüsse, z.B. Mandeln oder Haselnüsse
· 4 Teelöffel Butter
· 500ml =1/2L Milch
· 35g Zucker
· 30g Stärkemehl
· 1Päckchen Vanillezucker
Zubereitung:

Die Äpfel waschen, Blüten und Stiele entfernen. Das Kernhaus ausstechen. Die Äpfel in eine gefettete Auflaufform setzen. Die Marmelade mit den gemahlenen Nüssen und der Konfitüre vermengen. Die Füllung mit einem Teelöffel in die Höhlung des Apfels geben und mit dem Löffelstiel hineindrücken. Auf jeden Apfel ein Butterflöckchen setzen und bei 180 – 190°C (Ober-/Unterhitze) etwa 25 – 30 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Vanillesoße zubereiten. Dazu 450ml Milch zum Kochen bringen. Achtung sie kocht schnell über also gut aufpassen! Wenn sie anfängt zu sprudeln den Topf vorsichtig von der Herdplatte nehmen. Den Zucker, die Stärke und 50g Milch in einer Tasse verrühren. In die heiße Milch langsam einrühren. Nun kommt der Topf zurück auf die Herdplatte. Unter ständigem rühren einmal aufkochen lassen.

Die fertigen Bratäpfel heiß mit Vanillesoße servieren.

Viel Spaß beim Kochen.

01 Jan 2010 Ein Festtags Pandoro
 |  Kategorie: Gebäck  | Tags: , , ,  | 3 Kommentare

Manchmal lernen Mütter von Töchtern. Das finde ich ganz großartig. Mir fehlt der Ehrgeiz immer wieder neue Rezepte Pandoro Silvester 2009 011zu  suchen und mittels – klappt oder auch nicht –  auszuprobieren. Da ist unsere “Biologin” von ganz anderer Natur. Kein Wunder, wenn man in der Forschung arbeiten möchte muss man halt Neugierig sein und  Rückschläge aushalten können.

Bei unserer Familienweihnachtsfeier kreierte sie uns einen Pandoro. Ein luftiger italienischer Weihnachtstraum der auf der Zunge zu schmelzen schien. Sofort war mir klar: den muss ich nachbacken.

Damit ich den Plan bis Silvester durchführen konnte brauchte ich das Rezept. So hat Stefanie eine Nachtschicht eingeschoben und das Rezept auf ihrem Blog http://www.hefe-und-mehr.de/2009/12/pandoro/noch online gestellt, obwohl sie für den Urlaub hätte packen müssen. Danke dafür. Jetzt konnte ich loslegen. Die Backanleitung wirkte erst einmal einschüchternd auf mich. So habe ich mir das Rezept ausgedruckt und nach dem 2. durchlesen des Rezeptes wurde es schon verständlicher.  Da habe ich nicht mehr lange gezögert und den 1. Sauerteig angesetzt.

mehr…